Die Gewürzmischung Zatar: Gönnen Sie sich einen neuen Geschmack und ein neues Aroma

Die Gewürzmischung Zatar in der Küche
Zatar

Zatar (häufig auch Zahtar oder Za’atar) ist der Name einer Gewürzmischung, die in Osteuropa (Türkei), in Nordafrika, vor allem aber in Vorderasien (z.B. im Libanon und in Syrien) allerorts verwendet wird. Dabei existieren viele Varianten. Bestandteile dieser Gewürzmischung sind in den meisten Fällen Echter Thymian, Winter-Bohnenkraut, gemahlene Rhus-Trockenfrüchte (Sumach), Salz und geröstete Sesamsamen. Es finden sich dort jedoch auch noch andere Pflanzen, und natürlich bestehen auch Unterschiede in ihrem jeweiligen Mischungsverhältnis.

Die Gewürzmischung Zatar und ihre Heilwirkungen

Da die Gewürzmischung Zatar vor allem Thymian enthält, ergeben sich ihre Heilwirkungen in erster Linie aus eben dieser Pflanze. Sehr gut wirkt sie beispielsweise auf das Verdauungssystem, und dies auch bei Verdauungsproblemen. Bewährt hat sie sich jedoch auch bei Erkrankungen der oberen Atemwege. Darüber hinaus entfaltet sie hervorragende Wirkungen bei einer äußeren Anwendung. Positiv wirkt sie in Form von Gurgelwasser auf das Zahnfleisch, aber auch auf die Haut. Wir möchten betonen, dass Zatar eine Mischung aus den verschiedensten Pflanzen ist, was bedeutet, dass die Palette ihre Heilwirkungen noch weitaus breiter ist. Wahr ist jedoch auch, dass diese Wirkungen von der konkreten Zusammensetzung abhängen.

Tipp: Mehr über die Heilwirkungen und sonstige Informationen erfahren Sie im unserem Artikel über Thymian.

Die Gewürzmischung Zatar in der Küche

Zatar wird als Zutat vor allem in der orientalischen Küche geschätzt. Dort wird sie sogar als Hauptbeilage zum Frühstück serviert. Inzwischen ist sie auch schon in der Tschechischen Republik erhältlich, und zwar in Fachgeschäften und den entsprechenden E-Shops. Dabei existieren mehrere Varianten, die sich in der Zusammensetzung unterscheiden. Man hat also die Wahl. Auf jeden Fall bietet sich in der Küche eine relativ breite Anwendungspalette. Man kann also experimentieren.

Die Gewürzmischung Zatar wird häufig für die asiatische Kaltspeise Hummus verwendet, die sich in den letzten Jahren hierzulande immer größerer Beliebtheit erfreut. Zusammen mit Olivenöl kann sie mit Pita-Brot, gegebenenfalls als Bestandteil von Gemüsesalaten konsumiert werden. Abschmecken kann man mit ihr auch Quark, Joghurt, Pizza, Kuskus, Frikadellen, Hülsenfrüchte, Brotaufstriche, Suppen und viele andere Speisen.

Rezept für Zatar: Man kann diese Gewürzmischung natürlich auch zu Hause zubereiten. Wie schon mehrfach angedeutet, gibt es die eine wahre Variante nicht. Allgemein gilt also, dass man die oben angeführten Ingredienzien (man kann auch Oregano, Mate oder Fenchelsamen dazugeben) miteinander verrührt, zu Pulver mixt und anschließend nur noch geröstete Sesamsamen dazugibt. Die Menge der einzelnen Zutaten hängt nur von Ihnen ab. Mit der Zeit werden Sie sicherlich das ideale Verhältnis finden, das Ihren Geschmacksvorstellungen genau entspricht.