Matcha: Grüner Tee mit Super-Wirkung + Video Rezept

Matcha Tee
Matcha Tee

Matcha ist ein gemahlener grüner Tee, der aus Japan stammt. Schon seit 800 Jahren wird er dort zur Teezeremonie verwendet, und dies insbesondere im Laufe der Erntezeremonien. Inzwischen aber kennt man ihn praktisch schon in der ganzen Welt. Einerseits ist diese Tatsache sicherlich auch dem Bedürfnis geschuldet, östliche Kulturen in der eigenen zu integrieren, doch darf dabei nicht vergessen werden, dass Matcha zweifellos nicht zu vernachlässigende heilende Wirkungen hat, die die der anderen grünen Tees übertrifft.

Matcha Tee beruhigt, verleiht Energie und beschleunigt den Metabolismus

Grüner Tee ist schon alleine für sich gesund. Worin beruht nun die Ausnahmestellung des Matcha Tees? Vor allem darin, dass hier ganze Blätter konsumiert werden. Während bei anderen grünen Tees das Blatt nach dem Aufguss im heißen Wasser einfach weggeschmissen wird, wird es hier zermahlen und mit Wasser verrührt und anschließend getrunken. In den menschlichen Körper gelangen auf diese Weise also tatsächlich alle Wirkstoffe! Und welche Wirkstoffe sind das? Die Matcha-Blätter enthalten hohe Mengen von Antioxidantien, und zwar einschließlich des wirksamen Epigallocatechingallat (EGCG), außerdem Vitamine, Minerale, Ballaststoffe, L-Theanine und Theophyllin.

Matcha Tee hat gleich mehrere wichtige Einflüsse auf die Gesundheit. So tranken ihn beispielsweise die Samurai vor einer Schlacht, weil er beruhigt, Harmonie schenkt und gleichzeitig Energie verleiht. Er ist nämlich in der Lage, das kardiovaskuläre System zu stimulieren. „Verantwortlich“ für diese Wirkungen ist vor allem das oben bereits erwähnte Alkaloid Theophyllin, also kein Koffein, das in Matcha Tee nur in geringen Mengen vorkommt. Zur Freisetzung der Energie kommt es daher nach und nach, und zudem ohne negative „Koffein“-Einflüsse. Angesichts seiner beruhigenden Wirkung wird er zudem von jenen geschätzt, die sich regelmäßig der Meditation widmen.

Matcha Tee hat darüber hinaus auch noch andere positive Wirkungen. Die anwesenden Antioxidantien nämlich setzen den Körper in die Lage, Fett weitaus effektiver zu verbrennen, da sich bei seiner Einnahme der Metabolismus erheblich beschleunigt. Wir können diesen Tee also guten Herzens vor allem jenen empfehlen, die der Fettleibigkeit den Krieg erklärt haben. Matcha erfreut sich dank dieser Eigenschaften bei Anhängern des gesunden Lebensstils immer größerer Beliebtheit. Dazukommt, dass bislang keinerlei Nebenwirkungen festgestellt werde konnten, nur Kinder, Schwangere und stillende Mütter sollten diesen Tee nicht in größeren Mengen konsumieren.

Sonstige Verwendungsweisen des Matcha Tees

Angesichts der oben beschriebenen positiven Wirkungen auf die Gesundheit fällt die Konsumation des Matcha Tees schon etwas aus dem traditionellen Rahmen der Teezeremonie und findet immer mehr auch für andere Zwecke Anwendung. Man verwendet ihn beispielsweise auch bei der Zubereitung von Eis, Gelato, alkoholfreien und alkoholischen Getränken, Schokolade u.a.m. Es liegt also ganz bei Ihnen, wozu Sie ihn verwenden. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt…

Traditionelle Zubereitung des Matcha Tees: Den Matcha Tee durch ein Sieb in eine Tasse geben und heißes Wasser darüber gießen, dann mit einem Bambuslöffel schaumig schlagen – und schon ist der Tee fertig.

Moderne Zubereitung des Matcha Tees: Die traditionelle Zubereitung des Matcha Tees wurde inzwischen auch schon durch ein moderneres und schnelleres Verfahren ersetzt. Es reicht, den Tee in einen Shaker zu sieben, 1 dl kaltes Wasser und 2 dl heißes Wasser hinzugeben und das Ganze gut durchschütteln. Anschließendes muss vor dem Öffnen noch der Dampf durch den oberen Deckel abgelassen werden, und das war’s auch schon.

Die beiden Knackpunkte des Matcha Tees sind sein Preis, der nicht gerade der niedrigste ist, und für den einen oder anderen wohl auch sein Geschmack, aber versuchen sollte man ihn auf jeden Fall einmal, das ist die Sache wirklich wert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*