Kreuzkümmel oder Römischer Kümmel

Lateinischer Name: Cuminum cyminum

Die Heilwirkungen des Kreuzkümmels
Römischer Kümmel

Kreuzkümmel hat einen starken aromatischen Duft und einen scharfen Geschmack. Kein Wunder also, dass er einen untrennbaren Bestandteil der indischen Küche bildet (er gehört zum Curry-Gewürz), aber auch in anderen Regionen der Welt wird er häufig verwendet….

Vorkommen: Die Pflanze wird schon seit Menschengedenken im Mittelmeerraum angebaut, von sie sich im Laufe der Zeit auch in andere Regionen der Welt ausbreitete. Heute wird sie unter anderem auch in Indien angebaut.

Beschreibung und Wirkstoffe: Der Kreuzkümmel gehört zur Familie der Doldenblütler und erreicht eine Wuchshöhe von bis zu einem halben Meter. Er hat kleine rosafarbene Blüten. Die Frucht ist eine Kapsel. Obwohl die Samen Kreuzkümmel genannt werden und auch tatsächlich Kümmel ähneln, sind sie doch größer und haben auch eine andere (grünbraune) Farbe. Darüber hinaus verfügen sie auch über einen anderen, nämlich einen scharfen würzigen Geschmack. Vor allem aber enthalten sie viele Wirkstoffe, wie z.B. Vitamine aus der Gruppe B, Minerale (z.B. Eisen, Zink, Magnesium und Kalzium), ätherische Öle, Fettsäuren, Polyacetylene und Phtaliden.

Nützliche Bestandteile: Verwendet werden die Samen.

Die Heilwirkungen des Kreuzkümmels

Obwohl hierzulande vor allem die Samen des Echten Kümmels Echten Kümmels verwendet werden, sollten Sie auch den Kreuzkümmel in Ihren Speisezettel aufnehmen. Dadurch nämlich erhalten Sie nicht nur eine neue Gewürzsorte. Hervorzuheben sind vor allem seine positiven Wirkungen auf die menschliche Gesundheit. Mitunter wird er als eines der besten pflanzlichen Heilmittel gegen Blähungen bezeichnet! Sollten Sie also unter diesem unangenehmen Problem zu leiden haben, können wir Ihnen den Kreuzkümmel vorbehaltlos empfehlen. Zudem wirkt er insgesamt auch sehr gut bei Verdauungsbeschwerden, er unterstützt die Verdauung und regt den Appetit an. Aus diesem Grund kann er auch gute Dienste beim Abnehmen leisten.

Zu erwähnen wären jedoch noch weitere positive Wirkungen auf die menschliche Gesundheit. Mit dem regelmäßigen Verzehr der Samen des Kreuzkümmels kann der Blutzuckerspiegel positiv beeinflusst werden, außerdem werden ihm auch entzündungshemmende Wirkungen nachgesagt. Positiven Einfluss hat er auch auf kardiovaskuläre Probleme, und er hilft bei starkem Husten. Darüber hinaus weisen wir darauf hin, dass auch eine krebshemmende Wirkung beobachtet werden kann. Es sind erfreulicherweise keine Nebenwirkungen bekannt, sodass einer Aufnahme des Kreuzkümmels in den Speisezettel nichts entgegensteht.

Kreuzkümmel in der Küche

Kreuzkümmel hat einen starken aromatischen Duft und einen scharfen Geschmack. Kein Wunder also, dass er einen untrennbaren Bestandteil der indischen Küche bildet (er gehört zum Curry-Gewürz), aber auch in anderen Regionen der Welt wird er häufig verwendet. Da er die Verdauung unterstützt, wird er zum Würzen der verschiedensten Fleischsorten empfohlen, doch greift man auch bei der Käseherstellung gerne auf ihn zurück. Auch als Zutat in Suppen, Saucen und Salaten kann man ihn benutzen. Anwendung findet er darüber hinaus auch bei Gebäck, und sehr gut eignet er sich auch zum Einlegen von Gemüse. Nicht zuletzt verwendet man ihn auch bei der Likörherstellung und bei der Zubereitung sonstiger, gesunder Getränke.

Rezept für Kreuzkümmeltee: einen halben Teelöffel Koriandersamen und einen Viertel Teelöffel Fenchel und Kreuzkümmel zerstampfen, anschließend mit heißem Wasser übergießen und rund 10 Minuten ziehen lassen. Nach dem Abseihen kann der Tee getrunken werden.

Wie Kreuzkümmel gezüchtet wird

Aufgrund der oben beschriebenen Wirkungen sollte man sich überlegen, Kreuzkümmel im eigenen Garten zu ziehen. Es handelt sich hierbei zwar nicht um eine ausgesprochen schöne Pflanze, aber im Vordergrund sollten hier vor allem der Geschmack und die Heilwirkungen seiner Samen sein. Jedenfalls handelt es sich um eine einjährige Pflanze, was bedeutet, dass sie jedes Jahr neu gepflanzt werden muss. Die Samen sollten rund einen halben bis einen Zentimeter unter der Erde gepflanzt werden. Bis zur Keimung sind es dann ca. 10 Tage. Der Kreuzkümmel benötigt für sein Wachstum Temperaturen von rund 18 °C, sodass wir empfehlen, ihn eher nicht im Freiland, sondern in den eigenen vier Wänden zu ziehen.

Diesen Artikel an einen Freund senden:

  • 1
    Share

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*