Kräuter der Provence: Eine beliebte Kräutermischung

Die Kräuter der Provence in der Küche
Kräuter der Provence

Die Kräuter der Provence sind heute kaum noch aus der tschechischen Küche wegzudenken. Wo sie ursprünglich einmal beheimatet waren, ist leicht zu erraten, verrät dies doch schon ihr Name. Diese Mischung aus frischen oder getrockneten Kräutern stammt also aus der Provence, dem Südosten Frankreichs. Weniger sicher ist im Gegensatz dazu, woraus sich dieses Gewürz ursprünglich zusammensetzte. Denn diese Zusammensetzung hat sich im Laufe der Jahre geändert. Zweifellos gehörten Rosmarin, Basilikum und Thymian dazu, in einigen Fällen auch Oregano, Estragon, Majoran, Fenchel und Bohnenkraut, wobei jenseits des Atlantiks in der Regel auch Lavendel einen ihrer Bestandteile bildet.

Haben die Kräuter der Provence auch Heilwirkungen? Es kommt auf die Zusammensetzung an!

Da es sich bei den Kräutern der Provence um eine Kräutermischung handelt, dürfte es kaum verwundern, dass sie sehr positiv auf die menschliche Gesundheit wirken. Die einzelnen Pflanzen nämlich enthalten natürlich viele Wirkstoffe, die sich gegenseitig unterstützen. Auf der anderen Seite ist es klar, dass sich die konkreten Wirkungen in Abhängigkeit von der jeweiligen Zusammensetzung verändern werden.

Die grundlegende Kräutermischung (Rosmarin, Basilikum und Thymian) wirkt insgesamt positiv auf das kardiovaskuläre System und den Blutzuckerspiegel und verbessert die Durchblutung des Körpers. Gleichzeitig unterstützt sie die psychischen Fähigkeiten und hilft bei Reizungen und sonstigen Nervenproblemen. Sie wirkt antibiotisch, desinfektionshemmend und antiseptisch.

Weitere Komponenten der Kräuter der Provence helfen bei Appetitlosigkeit und regen allgemein die Verdauung an, wobei sie auch einen positiven Einfluss auf Verdauungsbeschwerden, wie etwa Blähungen und Durchfall, haben. Einige der oben angeführten Pflanzen aber erfüllen auch eine andere Funktion: Sie verleihen der Gewürzmischung einen spezifischen Duft und Geschmack.

Tipp: Möchten Sie mehr über die einzelnen Kräuter wissen? Nun, dann lesen Sie unsere Artikel über die Grundzutaten, also über Basilikum, Rosmarin und Thymian.

Die Kräuter der Provence in der Küche

Die meisten Leute kaufen Kräuter der Provence keineswegs wegen ihrer Heilwirkungen, sondern primär für deren Verwendung in der Küche. Man benutzt sie häufig zum Abschmecken der verschiedensten Varianten von gegrilltem oder gebratenem Fleisch. Und wie es sich angesichts der Herkunft eines mediterranen Gewürzes gehört, gilt dies auch für Fische. Die Anwendungspalette ist jedoch ungleich breiter. Die Gewürzmischung nämlich eignet sich ganz ausgezeichnet auch für Gemüse, Salate, Teigwaren, Pizzen, Käse und Saucen. Wir empfehlen jedoch, sie erst am Ende der Wärmebehandlung oder nach deren Beendigung zu verwenden, damit die Wirkstoffe erhalten bleiben.

Rezept für Kräuter der Provence: Die häusliche Zubereitung ist einfach. Man benötigt nur getrocknete Kräuter, und zwar zu gleichen Teilen Rosmarin, Thymian, Basilikum, Oregano und Estragon. Das Mischungsverhältnis kann man je nach eigenem Geschmack verändern. Wir empfehlen, sie in einem luftdichten Glas bei Zimmertemperatur aufzubewahren.

Diesen Artikel an einen Freund senden:

  • 1
    Share

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*