Echtes Johanniskraut: Eine wirksame Hilfe bei Hautproblemen

Das Johanniskrautöl und seine Wirkungen
Echtes Johanniskraut

Johanniskrautöl wird aus dem Echten Johanniskraut (Hypericum perforatum) hergestellt, dem wohl bekanntesten Vertreter aus der Familie der Johanniskrautgewächse, der in der Tschechischen Republik überall anzutreffen ist. Diese Pflanze mit ihren schönen Blüten findet auch in der Medizin breite Anwendung, und dies insbesondere bei der Behandlung psychischer Probleme, darüber hinaus aber auch bei anderen Gebrechen. Gerade das genannte Johanniskrautöl kann unter anderem bei Hautproblemen gute Dienste leisten.

Das könnte Sie interessieren: Das Echte Johanniskraut enthält viele Wirkstoffe, wobei in erster Linie Hypericin und Hyperforin zu nennen wären, aber wir finden hier auch Vitamine, Gerbstoffe, ätherische Öle, Flavonoide und organische Säuren.

Die Herstellung von Johanniskrautöl in 6 Schritten

Die innere Anwendung von Echtem Johanniskraut erfolgt in Form von Aufgüssen bzw. Tees. Es sind jedoch auch Tabletten und Dragees erhältlich. Johanniskrautöl ist für die äußere Anwendung bestimmt und kann ebenfalls in den einschlägigen Geschäften erworben werden, man kann es aber auch zu Hause selbst herstellen. Und das geht so:

  • Füllen Sie ein Glas möglichst bis zum Rand mit frischen Blüten und Knospen.
  • Begießen Sie alles mit kaltgepresstem, sog. jungfräulichem Öl. Die Teile des Johanniskrauts müssen jedoch darin eingetaucht sein, anderenfalls könnten sie schimmeln.
  • Lassen Sie die zugedeckte (nicht geschlossene) Flasche ca. 7 Tage an einem sonnigen Platz stehen.
  • Schließen Sie die Flasche dann hermetisch und lassen Sie sie nun 5 Wochen lang in der Sonne stehen. Der Inhalt wird sich nun zu färben beginnen und eine rötliche Farbe annehmen. Wir empfehlen, die Flasche zusätzlich hin und wieder zu schütteln.
  • Anschließend die Flüssigkeit durch ein Tuch oder einen Teefilter abseihen; die Blüten und Knospen können noch ausgepresst werden.
  • Das Johanniskrautöl dann an einem eher dunklen Platz aufbewahren.

Das Johanniskrautöl und seine Wirkungen

Wie bereits erwähnt, kann uns das Johanniskrautöl bei den verschiedensten Beschwerden helfen. Sollten Sie beispielsweise Probleme mit schlecht heilenden Hautwunden haben, genügt es, diese mit dem Öl einzureiben. Der Heilungsprozess wird sich dann beschleunigen. Auch als relativ effektiver Schmerzlinderer taugt das Johanniskrautöl. Außerdem hilft es bei Verbrennungen und Quetschungen. Empfohlen wird es sogar für ein besseres Abheilen der Haut nach Knochenbrüchen. Mit Johanniskrautöl können wir uns zudem bei trockener oder sonst wie problematischer Haut helfen , da es diese zarter und geschmeidiger macht.

Eine weitere Anwendungsvariante bietet sich schließlich bei den unangenehmen Begleiterscheinungen nach Insektenstichen sowie bei rheumatischen Beschwerden und Kreuzschmerzen. Sehr gute Wirkungen sind auch bei Hämorrhoiden zu beobachten, die bekanntlich äußerst unangenehm sein können. Aber auch das ist noch nicht alles. Johanniskrautöl nämlich kommt auch häufig bei Massagen zum Einsatz, da es effektiv auf Gelenk- und Muskelschmerzen einwirkt. Kurz und gut: Wir dürfen das Johanniskrautöl als einen wirklich unverzichtbaren Helfer bezeichnen, der in keiner Hausapotheke fehlen sollte.

Diesen Artikel an einen Freund senden:

  • 2
    Shares

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*