Die Schlafbeere oder Ashwagandha

Lateinischer Name: Withania somnifera

Die Schlafbeere oder Ashwagandha
Ashwagandha

Die Schlafbeere ist ein traditionelles Heilmittel der ayurvedischen Medizin, das mit vielen interessanten Wirkungen auf die menschliche Gesundheit aufwarten kann…..

Vorkommen: Heutzutage finden wir die Schlafbeere in den tropischen und subtropischen Regionen Europas, Afrikas und Asiens. Auf unseren Kontinent aber gelangte sie erst im 16. Jahrhundert. Ursprünglich stammt sie wohl aus Asien.

Beschreibung und Wirkstoffe: Diese ausdauernde Pflanze aus der Familie der Nachtschattengewächse erreicht mitunter eine Wuchshöhe von 2 Metern. Die Blätter besitzen Blattstiele, die Blüten sind gelbgrün. Die Frucht ist eine organgefarbene Beere, die hellbraune Samen enthält. Zu den Wirkstoffen der Schlafbeere gehören neben vielen anderen auch Minerale (vor allem Eisen), Withanolide, Aminosäuren und Glykoside.

Nützliche Bestandteile: Verwendet wird in der Regel die Wurzel.

Die Heilwirkungen der Ashwagandha

Die Schlafbeere ist ein traditionelles Heilmittel der ayurvedischen Medizin, das mit vielen interessanten Wirkungen auf die menschliche Gesundheit aufwarten kann. Häufig werden auch ihre positiven Wirkungen auf die Potenz erwähnt. Sie wird bei sexuellen Störungen oder als Aphrodisiakum sowohl von Frauen als auch von Männern verwendet. Außerdem soll sie auch bei Unfruchtbarkeit helfen. Zudem wird die Schlafbeere auch deshalb empfohlen, weil sie die Immunität des Organismus stärkt und antiviral, antibakteriell, antioxidativ und entzündungshemmend wirkt. Zugleich verlangsamt sie auch den Alterungsprozess und beugt Arthritis vor.

Auch bei psychischen Beschwerden kann diese Pflanze helfen, so etwa bei Schlaflosigkeit, Angstzuständen, Depressionen und psychischer Erschöpfung. Des Weiteren wirkt sie positiv auf die Gehirnfunktion (sie verbessert beispielsweise das Gedächtnis) und verbessert diese auch bei körperlicher Müdigkeit.  Einen positiven Einfluss hat sie darüber hinaus auf Muskeln und Knochen, die sie mit Nährstoffen versorgt, sodass sie nicht zuletzt auch Sportlern zu empfehlen ist. Und nicht zu vergessen auch die Tatsache, dass sie das Blut reinigt und den Blutzuckerspiegel senkt. Empfohlen wird sie auch als Ergänzung bei der Behandlung von Krebserkrankungen.

Ashwagandha und ihre Anwendung

Wie bereits erwähnt, wird vor allem die Wurzel verwendet. Diese wird zunächst zu einem Pulver zermahlen, dann wird Milch oder Wasser zugegeben, und anschließend lässt man alles köcheln. Angesichts dessen, dass das so entstehende Getränk einen etwas bitteren Geschmack aufweist, empfiehlt es sich, mit Zucker oder Honig zu süßen. Man kann Ashwagandha aber auch im Geschäft kaufen, und dies in Form von Kapseln oder Pulver.  Die Tagesdosis sollte dabei nicht mehr als drei oder vier Gramm betragen. Wir machen darauf aufmerksam, dass Kinder, Schwangere und stillende Mütter auf Ashwagandha verzichten sollten.

Wie die Schlafbeere gezüchtet wird

Es bedarf wohl keiner weiteren Erklärung, dass eine mehrjährige Pflanze, die in den Tropen und Subtropen beheimatet ist, in unseren Breiten nicht das ganze Jahr über draußen gehalten werden kann. Auf der anderen Seite ist es nicht schwer, sie zu züchten. Sie kann zu Hause wie eine Zimmerpflanze in einem Blumentopf gepflanzt werden. Gegebenenfalls pflanzt man sie dann, wenn es im Frühjahr merklich wärmer wird, in den Garten um und lässt sie dort bis zum Herbst. In jedem Fall aber gilt, dass diese Pflanze mit einem organischen Dünger ordentlich gedüngt und auch reichlich gegossen werden muss.

Diesen Artikel an einen Freund senden:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*